← Back

Eröffnung der Ausstellung Nick Relph

Nick Relph

25. April – 25. Juni 2017

Relphs Fotografien, Skulpturen, Installationen und Videos nehmen oftmals Bezug auf die Popkultur. Sie verweisen auf Bilder aus Werbung, Mode, Musik und Kunst. Für seine vielschichtigen Arbeiten nutzt Relph bei der Nachbearbeitung oft unterschiedliche analoge und digitale Techniken, woraus sich gelegentlich ein Abstraktionsprozess ergibt.

Die Ausstellung setzt sich aus einer Reihe von Videocollagen zusammen – darunter zwei neue Auftragsarbeiten. Für ‘What’s Going On Here’ (2017) verwendet Relph Bilder, die von Plakatwänden stammen, die um Baustellen in New York gestellt werden. Der Künstler hat die von Dreck und Graffiti bedeckten Architekturrenderings mithilfe eines tragbaren Handscanners eingefangen. Sie muten als fragmentarische Details einer Stadt an, die intensiv umgestaltet und -gebaut wird.

‘Corrupt Punk Composite’ (2017) greift das Material eines früheren Videos mit dem Titel ‘The Punk and Her Music’ (2010) auf. Der Film collagiert Aufnahmen, die Relph in London kürzlich gemacht hat, mit Ton und Bildern aus anderen Quellen wie französischen und japanischen Fernsehdokumentationen über die Punk-Subkultur der 1980er Jahre in Großbritannien.

Zusätzlich zu diesen beiden Filmen wird der Film ‘Jazz Hands’(2011) in der Ausstellung gezeigt, der gänzlich aus Standbildern besteht. Er setzt die Abbildungen zweier Bücher – eine Monografie über Isa Genzken und eine über das Leben und Werk des Modedesigners Ralph Lauren – miteinander in Beziehung. Der Soundtrack des Films wurde in den 1970er Jahren von dem französischen Ornithologen Jean-Claude Roché aufgenommen. Gerüchten zufolge wurden die Vogelstimmen mit weiteren Soundeffekten untermalt.

Die Ausstellung im Bonner Kunstverein ist Relphs erste Einzelausstellung in Deutschland. Sie wird großzügig vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert. Die Ausstellungseröffnung wird von den Firmen Bönnsch and Reverchon gesponsert.

Nick Relph (*1979, London) studierte an der Kingston University in London. Einzelausstellungen seiner Arbeit wurden in folgenden Institutionen gezeigt: Aspen Art Museum (2014); Chisenhale, London (2013); Tate Britain, London (2012); Serpentine Gallery, London (mit Oliver Payne, 2005); Kunsthalle Zürich, National Museum of Contemporary Art Oslo und British School in Rom (mit Oliver Payne, 2004). Relphs Arbeit wurde außerdem in bedeutenden Übersichtsausstellungen präsentiert, darunter ‘Greater New York’ MoMA PS1, New York (2015); die 54. Biennale von Venedig (2011); Yokohama Biennale (mit Oliver Payne, 2008) und die Tate Triennale (mit Oliver Payne, 2006). 2003 wurde ihm und Oliver Payne aus Anlass der 50. Biennale von Venedig der Goldene Löwen für KünstlerInnen unter 35 Jahren verliehen. Seine Arbeiten sind in zahlreichen Sammlungen vertreten, darunter das Whitney Museum und das Museum of Modern Art in New York; das National Museum of Contemporary Art, Oslo; Centre Pompidou, Paris; die Tate Modern in London und die Arts Council Collection in Großbritannien.