← Back

Ella Kruglyanskaya, It Works on Paper, Installationsansicht, 2018, Bonner Kunstverein, Courtesy die Künstlerin und Gavin Brown's Enterprise, New York/Rome. Foto: Mareike Tocha

Maler*innen: Roundtable

Roundtable mit Carolin Eidner, Magdalena Kita, Luise Pilz und Jana Schröder

Samstag, 10. November, 12 Uhr

Der Bonner Kunstverein lädt Sie herzlich zum Roundtable ‚Maler*innen‘ anlässlich Ella Kruglyanskayas Einzelausstellung ‚It Works on Paper‘ ein. Kruglyanskayas Werk setzt sich spielerisch und humorvoll mit der Geschichte der weiblichen Ikonographie und der Rolle der Malerin auseinander.

So formuliert Kruglyanskaya selbst: „Ich kann meine Stellung als Künstlerin nicht getrennt von meiner Stellung als Frau in der heutigen Welt denken. Ich habe das Gefühl, es gibt heute eine große Anzahl an sehr starken Frauen in der Kunst und in der Malerei und ich frage mich, ob es damit zu tun hat, dass diese Orte (für Frauen) nicht so stark vorgeprägt sind.“ (Ella Kruglyanskaya, 2018)

In Kooperation mit And She Was Like: BÄM! widmet sich der Roundtable einer jungen Generation von Künstlerinnen aus dem Rheinland. Das Gespräch mit Carolin Eidner (geb. 1984, Berlin) Magdalena Kita (geb. 1983, Debica, PL), Jana Schröder (geb. 1983, Brillon) und Luise Pilz (geb. 1983, Freiberg) von And She Was Like: BÄM! nimmt ihre diversen künstlerischen Ansätze zum Ausgangspunkt. Wie verorten sich die einzelnen Positionen in der Malereigeschichte, zwischen Figuration und Abstraktion? Inwiefern ist das „Frausein“ überhaupt von Bedeutung für ihr Werk?

Carolin Eidner (geb. 1984, Berlin) studierte an der Kunstakademie in Düsseldorf und war Meisterschülerin von Rosemarie Trockel. Ihr waren unter anderen Einzelausstellungen in der Langen Foundation, Neuss und der Artothek Raum für junge Kunst, Köln (2017) gewidmet. Ihre Arbeiten wurden außerdem in der Bundeskunsthalle Bonn (2015); Centre for Contemporary Culture, Maastricht; Kunstverein Duisburg (2014) und Kunsthalle Baselland, Basel (2013) gezeigt. Ihr Werk ist Teil der Sammlung der Pinakothek der Moderne, München. Sie lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Magdalena Kita (geb. 1983, Debica, PL) studierte an der Kunstakademie Düsseldorf und war Meisterschülerin von Rita McBride. Ihre Arbeiten wurden unter anderen im Museum Van Bommel Van Dam, Venlo, im Moscow Museum of Modern Art (2017); Bruch & Dallas, Köln (2013); Museum Abteiberg, Mönchengladbach (2012) und im KIT, Düsseldorf (2011) gezeigt. Sie lebt und arbeitet in Köln.

Jana Schröder (geb. 1983, Brilon) studierte unter Albert Oehlen an der Kunstakademie Düsseldorf. Ihr war unter anderen eine Einzelausstellung im Kunstverein Reutlingen (2017) gewidmet. Ihre Arbeiten wurden außerdem in der Pinakothek der Moderne, München (2016); in der Bundeskunsthalle, Bonn (2015) und im KIT, Düsseldorf (2011) gezeigt. Sie lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Luise Pilz (geb. 1983, Freiberg) ist Kunsthistorikerin, Redakteurin und Autorin. Sie ist Mitbegründerin von And She Was Like: BÄM!, eine Initiative junger Frauen aus Kunst und Design im Rheinland. Sie lebt und arbeitet in Berlin und NRW.